Berichte

 

Jahresbericht 2019

 

Das vergangene Jahr gestaltete sich sehr schwierig und war in vielen Dingen
frustrierend.
Ich habe die Liste mit möglichen Stiftungen die uns unterstützen könnten,
nochmals überarbeitet. Aber wir hatten keinen einzigen Erfolg damit.
Die Afro-Pfingsten war wieder sehr inspirierend und fast so erfolgreich wie letztes Jahr. Leider sind diese Spenden (410.-) einen kleinen Tropfen auf den heissen Stein.
Mit dem Verein Deutschland haben wir, ausser mit Julia, keinen Kontakt.
Ich machte mir auch immer wieder Gedanken über das Schulsystem in Tansania
und ob es richtig ist, das wir für eine "elitäre"Schicht eine private Schule errichten
sollen. Ich zweifle immer mehr, dass dies der richtige Weg ist.
Dies veranlasste mich, unseren Vereinszweck zu hinterfragen und möglicherweise zu ändern. Ich möchte diesen Punkt an der diesjährigen GV diskutieren. Es würde bedeuten, dass wir den Vereinszweck in den Statuten ändern müssen.
Für den Vorstand
Fränz

Jahresbericht 2018

Im April 2018 haben wir uns mit Julia in Salzburg getroffen, um die anstehenden Probleme im
Verein Deutschland zu besprechen und allenfalls zu lösen. Wir haben von Julia das Passwort für die
homepage-Bearbeitung bekommen und können ab sofort eigene Kommentare und Bilder auf unsere
homepage laden. Wir werden Julia über den Verein Schweiz auf dem laufenden halten und hoffen,
dass es für den Verein in Deutschland auch eine Zukunft gibt.
Am 18./19.Mai 2018 waren wir wiederum in Winterthur an der Afro-Pfingsten. Unser Stand war
dieses mal optimal platziert. Wir befanden uns inmitten von anderen Non-Profit-Organisationen,
mitten in der Altstadt. Unser Stand wurde durch Yvonne, Livia, Fabienne, Mataro und mir über die
zwei Tage betreut und fand grossen Anklang. Viele Leute interessierten sich für unser Anliegen und
wir konnten nach 2 Tagen einen Spendenbetrag von 545.- mit nach Hause nehmen. Herzlichen
Dank allen Helfern für ihren grossartigen Einsatz.
Ich habe für 2019 bereits wieder den selben Stand reserviert. WIr brauchen deshalb auch dieses
Jahr am 7.und 8.Juni 2019 eifrige Helfer für die Standbetreuung.
Unsere Architektin hat in der Zwischenzeit unsere Anliegen für eine oekologisch sinnvolle Bauweise
verstanden und die Pläne überarbeitet. Ihr könnt alle Pläne und Ideen auf der homepage sehen.
Ich habe über das Bundesamt die Liste aller Stiftungen die für unser Anliegen in Frage kommen
zusammengestellt und die ersten Spendendossiers verschickt. Die Resonanz war bis anhin leider
dürftig. Ich bekamm nur Absagen (mit freundlichem Bedauern etc.) ausser der Kooperation von
Zug, sie gewährte uns eine einmalige Zahlung von 300.-Herzlichen Dank dafür.
Durch unsere Aufrufe um Mithilfe, hat sich eine junge Architektin (Fabienne Hugi) gemeldet. Sie
würde gerne bei uns mitarbeiten. Wir werden sehen, ob dazu beim hoffentlich baldigen Baubeginn,
eine Möglichkeit besteht.

Jahresbericht 2017


Liebe Vereinsmitglieder

ein weiteres Vereinsjahr liegt hinter uns. Ich möchte die
wichtigsten Ereignisse kurz zusammenfassen.
Fränzi hat eine Spendenmappe zusammengestellt, worin unsere Pläne und Anliegen
vorgestellt werden. Nach Diskussionen mit der deutschen Gruppe, haben wir die
Spendenmappe überarbeitet und jedem Vorstandsmitglied zwei davon gegeben.
Mit den Plänen der Architektin waren wir nicht wirklich glücklich und wir haben uns
mit der Architektin nochmals darüber unterhalten, was wir wollen.
Mataro und ich haben uns im Sommer 2017 mit seiner Nichte (die Architektin) und
Emanuel getroffen, und über das weiter Vorgehen beim Schulbau diskutiert. Wir
konnten der Architektin klarmachen, dass die Bauweise vereinfacht werden muss
(nur ein Stockwerk, klare runde Gebäude) und dass wir möglichst schnell konkrete
Pläne für die ersten drei Gebäude (Office und zwei Schulräume) brauchen, damit
wir mit klaren Vorstellungen auf Geldsuche gehen könne. Leider gestaltet sich die
Zusammenarbeit mit der Architektin nicht ganz einfach. (zuviel Arbeit, etc. etc.)
Auch der nächste Besuch in Afrika gab zu diesem Problem keine Lösung, so dass
wir einen anderen Architekten suchen müssen.
Mataro hatte viele Gespräche mit den Behörden in Tarime. Wir sind glücklich, dass
unser Grundstück auf einem Gelände liegt, dass als Schulareal ausgeschieden
wurde. Unseren Schulplänen sollte also, seitens der Behörde, nichts im Wege
stehen.
Im weiteren planen wir an der diesjährigen Afro-Pfingsten mit einem Stand
teilzunehmen. Ich habe unseren Verein angemeldet, und durch die Bezahlung der
Standkosten unsere Teilnahme abgesichert.
So sehen wir auf ein Vereinsjahr mit einigen Problemen zurück und hoffen aber,
dass wir diese im kommenden Jahr gut lösen können. Für eure gute
Zusammenarbeit und Unterstützung bedanke ich mich im Namen des Vorstandes
ganz herzlich.
Für den Vorstand
Franziska Baumann-Klausener

Jahresbericht 2016

Liebe Vereinsmitglieder

ein erfolgreiches Vereinsjahr liegt hinter uns. Ich möchte die wichtigsten Ereignisse kurz zusammenfassen.

Wie im vergangenen Jahr wollten wir auch im 2016 an der Afro-Pfingsten einen Infostand betreiben. Leider wurde die Afro-Pfingsten, wegen organisatorischen und finanziellen Problemen, nicht durchgeführt. Gemäss Zeitungsinformationen soll die Afro-Pfingsten unter neuer Führung im Frühling 2018 wieder stattfinden.

Ich hoffe wir können auch zu diesem Zeitpunkt einen Stand betreiben.

Im Juli sind vier Vereinsmitglieder (Livia, Fabienne, Mataro und ich) für 3 Wochen nach Tansania aufgebrochen. Unsere Reise führte uns auch nach Tarime, wo wir das Schulgelände besuchten.

In Tansania selber sind durch den neuen Präsidenten viele positive Veränderungen sichtbar. So sieht man in jedem grösseren Dorf Berge von Schulbänken die gebaut werden. Das Problem ist offensichtlich erkannt aber es wird dauern. Bis wir die Schulbänke benötigen, wird es auch noch etwas Zeit brauchen.

Mataro und ich haben uns in Dar Es Salaam mit der Architektin getroffen und ihr unsere Ideen unterbreitet. Sie will bis Ende Jahr versuchen diese Ideen in Pläne umzusetzen.

Im November haben wir uns  in Salzburg mit Julia getroffen und die erhaltenen Pläne diskutiert.

Was uns gefiel, war die Ringanordnung der Schulgebäude. Nicht überzeugt hat uns die zweigeschossige Bauweise, die komplizierte Bauform der Rundhäuser (nicht wirklich rund) und der grosse finanzielle Rahmen.

Mataro wird mit seiner Nichte nochmals Kontakt aufnehmen und unsere Aenderungswünsche vorbringen.

Die Homepage ist schon längere Zeit aufgeschaltet und der Jahresbericht 2015 kann dort eingesehen werden.

Ich habe die grosse Freude unser neues Vereinsmitglied Yvonne Zehnder in unserer Runde zu begrüssen. Ich hoffe auf eine gute und inspirierende Zusammenarbeit.

Ansonsten hat die Mitgliederwerbung etwas geruht und es gab auch keine neuen Spendengelder.

Ich hoffe auf ein erfolgreiches 2017 und bedanke mich bei allen für ihr Engagement

 

Für den Vorstand

Franziska Baumann-Klausener

 

 

Jahresbericht 2015

 

Liebe Vereinsmitglieder,

 

ein erfolgreiches Vereinsjahr liegt hinter uns. Ich möchte die wichtigsten Ereignisse kurz zusammenfassen.

Im Sommer 2014 trafen John Mataro und ich uns zum ersten Mal mit Julia Müller und Nils Brüggemann in Tansania und besichtigten gemeinsam das Grundstück für unser Schulprojekt in Tarime. Wir beschlossen den Verein „tusomeshe watoto“ zu gründen. Da die Vereinsgründung in Deutschland mit ziemlich vielen Hürden und Hindernissen geprägt ist, dauerte es bis in den Herbst 2015, bis wir die erfolgreiche Vereinsgründung in Deutschland bekanntgeben konnten. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Julia und Nils für ihren großen Einsatz bei den Ämtern und Juristen. Gleichzeitig entwarfen Freunde von Julia unsere Homepage und Werbematerial. Es entstand der schöne Flyer, der unsere Spendermappe ziert. Da wir erfuhren, dass Schweizer Spendengelder nicht an den Steuern abgezogen werden können, wenn der Vereinssitz in Deutschland ist, beschlossen wir auch einen Verein in der Schweiz zu gründen. Dies klappte schnell und reibungslos und unser Verein tusomeshe watoto (Schweiz) wurde am 11.11.2015 im Handelsregisteramt eingetragen.

 

Nun konnten wir unsere Energie in die Weiterentwicklung unseres Schulprojektes stecken. Wir entwarfen eine Spendermappe, die wir interessierten Geldgebern zeigen können. Mittlerweile sind zwei Exemplare (eines für den schweizer Markt und eines für den EU-Markt) im Umlauf. Wir stellen darin unseren Verein, die Geschichte und unser Schulprojekt mit Finanzierungsplan vor. Dieser Finanzierungsplan ist immer noch eine provisorische Rechnung, da wir die genauen Kosten noch nicht wissen. 

 

Ich hoffe auf ein ebenso erfolgreiches 2016 und bedanke mich bei allen für ihren großen Einsatz.

 

 

Für den Vorstand

 

Franziska Baumann-Klausener

0 Kommentare